Von: info@ljr.de

Noch nix vor? Dann mach dein BFD im LJR NDS!

Mit dem Bundesfreiwilligendienst im Landesjugendring Niedersachsen e.V. kannst du je nach deinen persönlichen Schwerpunkten, Erfahrungen und Qualifikationen in der Öffentlichkeitsarbeit, 
im Projektmanagement, in Fragen der Jugendarbeit und Jugendpolitik und in den vielfältigen zukunftsgerichteten Arbeitsschwerpunkten des Landesjugendringes sammeln!

Zu den wichtigsten Aufgaben des oder der Freiwilligen beim LJR zählen:

  • Selbstständige Organisation der Hausdruckerei, Erstellung von Layoutvorlagen und Durchführung vielfältiger Druck- und Buchbindearbeiten
  • Auftrags- und Versandabwicklung und -koordination
  • Dateibearbeitung am Apple Macintosh
  • Leichte handwerkliche Tätigkeiten sowie Betreuung und Instandhaltung der technischen Geräte und Anlagen
  • Erstellung von Broschüren und sonstigen Materialien für die Jugendarbeit
  • Projektbetreuung im Rahmen von Projekten und Maßnahmen
  • Redaktionelle Mitarbeit auf den LJR-Online-Plattformen 


 

Du bist zwischen 18 und 25 Jahren, motiviert und engagiert und hast Lust in unserem Team mitzuarbeiten?

Wir bieten für die Einsatzzeit von 6 bis höchstens 18 Monaten ein monatliches Taschengeld in Höhe von ca. 500 Euro. Der BFD unterliegt der gesetzlichen Sozialversicherungspflicht. Die Beitragszahlung erfolgt durch die Einsatzstelle. 
Weitere Auskünfte erteilt Frau Koch im Landesjugendring unter Tel. 0511/5194510.

Bei Interesse schicke deine aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen an die
 folgende Adresse: 
Landesjugendring Niedersachsen e.V., Zeißstraße 13
, 30519 Hannover
 oder per Mail an info{auf}ljr{punkt}de 

Hintergrund

Der Landesjugendring ist die Arbeitsgemeinschaft der niedersächsischen Jugendverbände. Er tritt dafür ein, dass Kinder und Jugendliche Gehör finden, ihre Interessen berücksichtigt und ihre Lebensbedingungen verbessert werden. Dafür ist der Jugendring im ständigen Dialog mit Politik, Öffentlichkeit und Verwaltung. Er trägt dazu bei, die Strukturen für eine vielfältige Jugendarbeit zu sichern, zu qualifizieren und auszubauen.